»

Einladung zur Fachtagung "Jahrhundertkind. Aufarbeitung der Heimerziehung der DDR. Erfolge, Herausforderungen und Fragen."

 

Berlin, den 23.11.2016

Forschungsinstitut stellt im Auftrag der Ostbeauftragten

neue Studien zur DDR-Heimerziehung vor

Einladung zur Fachtagung "Jahrhundertkind. Aufarbeitung der Heimerziehung der DDR. Erfolge, Herausforderungen und Fragen."

Freitag, 9.12.16 ab 15.30 Uhr bis Samstag, 10.12.16, 9:30-17.00 Uhr

Ort: Evangelische Hochschule Berlin

Fast eine halbe Million Kinder durchliefen die Heime der Jugendhilfe in der DDR. Überall in diesen Einrichtungen stellte die SED die Umerziehung zum sozialistischen Menschen in den Mittelpunkt, angefangen bei den Säuglingsheimen bis hin zu den Jugendwerkhöfen. Psychische und physische Gewalt, Freiheitsberaubung und weitere Menschenrechtsverletzungen wurden systematisch für dieses „höhere Ziel“ eingesetzt. Viele Betroffene leiden bis heute darunter, auch wenn es mit der Etablierung des Heimfonds seit 2013 Hilfeleistungen für ehemalige Heimkinder gibt. Brennende Fragen aus dieser Zeit sind immer noch offen, vor allem, ob und in welchem Ausmaß die Kinder in den Heimen zu Arbeiten in der sozialistischen Produktion gezwungen wurden.

Die interdisziplinär angelegte Fachtagung wird sich über den aktuellen Stand der Forschung austauschen. Namhafte Referenten und Teilnehmer diskutieren unter anderem über den Erfolg und Misserfolg erprobter Strategien der Aufarbeitung von Unrechtserfahrungen, über aktuelle Forschungsergebnisse zur Heimerziehung (Medikamentenvergabe, sexueller Missbrauch, Zwangsarbeit), über die Zukunft der Aufarbeitung der Heimerziehung des 20. Jahrhunderts - insbesondere der anstehenden Herausforderungen in Bezug auf die Aufarbeitung der Behinderteneinrichtungen durch die Gründung der Stiftung "Anerkennung und Hilfe".

Das Deutsche Institut für Heimerziehungsforschung, mit der Evangelischen Hochschule Organisator der Fachtagung, stellt die Ergebnisse zweier Forschungsarbeiten vor, die im Auftrag der Beauftragten der Neuen Bundesländer, Frau Iris Gleicke, durchgeführt wurden.

Bitte wenden Sie sich für die Akkreditierung und bei weiteren Fragen an:

Anke Dreier-Horning, Deutsches Institut für Heimerziehungsforschung gGmbH
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jahrhundertkind steht für die drei Aspekte der Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung des 20. Jh. Erstens wollen wir das im Verlaufe dieses Prozesses erhobene Wissen sichern. Zweitens sollen die Zeitzeugen die ihnen zustehende Bedeutung erhalten. Und Drittens wollen wir die Lehre aus der Aufarbeitung der Heimerziehung in die universitäre Ausbildung der Fachkräfte und Pädagogen umsetzen. Die Beauftragte der Bundesregierung für die Neuen Länder, Iris Gleicke, hat das Deutsches Institut für Heimerziehungsforschung mit der Realisierung dieses Projektes beauftragt. Weiterlesen